Dem Senegal entlang in den Norden

Die etwa 600 km lange Grenze zwischen dem Senegal und Mauretanien verläuft dem Senegal-Fluss entlang, welcher aber nur ganz im Norden bei den zwei Orten Rosso (Fähre) und Diama (Brücke) mit Autos zu überqueren ist. Wir versuchen deshalb von Kidira im Osten des Senegals via Mali nach Mauretanien zu reisen, was scheitert, weil auf Druck der EU und der USA keine Visa mehr direkt an der malischen Grenze ausgestellt werden.
Also nehmen wir die lange Route dem Senegal entlang unter die Räder und fahren bei Tagestemperaturen von um die 40°C über meist extrem schlechte Strassen in den Norden. Entschädigt werden wir dafür durch die wunderschöne Sahelzone mit all ihren Varianten, das fruchtbare, grüne Gebiet dem Fluss entlang und das bunte Leben neben der Strasse.


2 Kommentare zu 'Dem Senegal entlang in den Norden'

  1. Hoi Susan und Stöff,
    habe zwischendurch etwas den Faden verloren. Nun aufgeholt; diese Bilderserie ist voller Schmunzeln, sei es ein Wasser-Tänzchen von Achat mit dem weissen Schimmel, die Warnung vor Kinderarbeit und vor Islam oder eine Geis, welche den Überblick behält.
    Nicht ganz eindeutig, ob es gefährlicher ist auf der Strasse (natürliche Nagel-Panzersperren) oder auf dem Gleis unterwegs zu sein.
    Ich wünsche eine schöne Heimreise, und beinahe 1 Monat zu spät alles Gute zum Geburri.
    Liebi Grüess, Fabian

    1. Hoi Fabian.
      Wie Du an der Diskrepanz zwischen der Reiseroute und den Einträgen erkennen kannst, habe auch ich den Faden verloren. Ich bemühe mich aber, die Sache eventuell noch vor der baldigen Rückkehr zu bereinigen. Die Gleise gehören übrigens zum Bahnhof Kidira der ehemals famosen Zugstrecke Bamako-Dakar, die leider (oder glücklicherweise?) nur noch auf der malischen Seite betrieben wird.
      Lieben Dank für Deine Glückwünsche!
      Stephan


Schreibe einen Kommentar       

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.