Afrikareise 2019-2020


Reiseroute 2019-2020

Vom 30. Oktober 2019 an waren wir in Afrika in den Ländern Marokko, Westsahara, Mauretanien, Mali und Elfenbeinküste unterwegs. Am 6. April 2020 haben wir in Nouakchott die Reise leider wegen der Corona-Sache abbrechen müssen und sind nach Paris geflogen.

Click title to show track
Reiseroute
Übernachtungen
Wasserstellen
Tankstellen

Zwischenlandung in Barcelona

Trotz viel Stau in Genua haben wir den Hafen dann gestern morgen doch noch rechtzeitig erreicht und haben uns an Bord der Fähre nach Tanger Med für die nächsten zwei Tage eingerichtet.

Nach einer wackeligen Nacht sind wir gerade eben in Barcelona zwischengelandet.

Betty und Serge

Nach der Landung im Hafen von Tanger Med am 2. November fahren wir der marokkanischen Mittelmeerküste entlang nach Cala Iris, wo wir uns mit Serge und Betty verabredet haben. Die zwei Franzosen haben wie wir, einen zum geländegängigen Reisemobil umgebauten Sprinter. Wir werden zusammen einen grossen Teil unserer Reise verbringen.

Les enfants du desert

Serge und Betty arbeiten für die Organisation Enfants du désert, die seit 2005 jedes Jahr eine R4-Rallye organisiert und dabei Berge von Kleidern, Büchern, Haushaltsgeräte und Spielsachen von Frankreich nach Marokko transportiert, welche dann direkt an Menschen vor Ort gelangen. Daneben hat die Organisation mit Spendengelder inzwischen schon 25 Schulen im ländlichen Marokko aufgebaut.

Wir haben die Gelegenheit in der Nähe von Es-Sifa die allererste Schule des Projekts zu besuchen, wo wir vom überaus freundlichen Gärtner und vielen Kindern herzlich empfangen wurden.

Die Schule wurde von einem jungen Paar aus Frankreich finanziert, das sich zur Hochzeit keine Geschenke gewünscht und auch kein Fest gemacht, dafür aber Geld für dieses Hilfsprojekt gesammelt hat. Aus der einst aus einem einzigen kleinen Gebäude bestehenden Schule ist unterdessen ein Schulareal mit zwei Klassenhäusern, einer Bibliothek, einem Garten mit Spiel- und Sportplatz und nicht zuletzt mit einer sauberen Wasserversorgung und einer Toilettenanlage entstanden.

Dass solche Projekte in einem eigentlich reichen Land nötig sind, ist eine Schande!

Clac x 4 und Sand-Heizung

Die strapaziösen Fahrten haben dem Sprinter von Serge und Betty bereits arg zugesetzt: “Il fait clac quand j’accélère et il fait clac quand je relâche la pédale” konstatiert Serge im weichen Sand des Erg Chegaga noch lakonisch. Auf dem Camping in Foum Zguid stellte sich dann aber heraus, dass das laute Geräusch, das nur im 4×4-Betrieb auftritt, eine zu grosse Unwägbarkeit auf den kommenden Pisten darstellt. Kurzerhand beschlossen unsere Reisegefährten nach Agadir zur nächsten MB-Vertretung zu fahren, wo sich dann herausstellte, dass ausserhalb Europas keine Garantiearbeiten vorgenommen werden können. Also fuhren sie gleich weiter nach Algeciras in Spanien und dort wurde ein Schaden an der Aufhängung des Vorderachsdifferentials diagnostiziert. Die gute Nachricht: Voraussichtlich werden sie in 7-10 Tagen wieder zu uns stossen – Inshallah.

Daneben nimmt sich meine Reparatur als Kleinigkeit aus, nachdem ich feststellen musste, dass unsere Standheizung gar nicht oder nur noch Sand wärmte.

Assia die Lehrerin von Tanzourout

Vor zwei Jahren habe ich in Tanzourout nahe von Foum Zguid einen Kindergarten besucht, wo die junge Frau Assia als Lehrerin arbeitet und wurde zum Tee eingeladen (Afrikareise 2017-2018 – Foum Zguid). Nun möchte ich ihrer Familie ausgedruckte Fotos von damals vorbei bringen und sehen, wie es Ihnen geht. Die Freude ist gross, sie erinnern sich gut an meinen letzten Besuch. Sofort wird für mich und Stephan Tee, Gebäck und Nüssli aufgedeckt und nach einigem Geplauder zeigen uns Assia und ihre Schwägerin Aziza stolz ihr grosses Haus. Zum Abschluss werde ich noch traditionell eingekleidet, die besten Stücke und der Hochzeitskopfschmuck der Familie werden hervorgekramt. Die Schwarzen Tücher die farbig bestickt sind, gehören in dieser Region zur Tracht. Darüber wird ein schweres Band am Kopf befestigt, dass mit vielen Silbermünzen und Halbedelsteinen bestückt ist. In der Familie gibt es nur ein Stück davon und bei jeder Heirat darf es dann jeweils die Braut tragen.

Nächste Seite